Hygiene

PDFDruckenE-Mail

Schöne Fingernägel sind ein Traum von vielen Menschen und damit wird in Nagelstudios und Kosmetikinstituten auch viel Geld verdient. Grund genug, dass man als Kunde/Kundin einiges in Bezug auf die Hygiene erwarten kann. Wird schlampig gearbeitet oder desinfiziert, können Pilze und Krankheiten übertragen werden. Das kann für den Betreiber des Instituts zwar teuer werden, hilft der Kundin aber nicht die dort entstehenden Krankheiten zu überstehen.


Hierauf sollten Sie als Kunde, als Kundin unbedingt achten:


  • Sieht der Boden ungepflegt oder gar dreckig aus?


In diesem Fall können Sie davon ausgehen, dass auch sonst in diesem Studio nicht sehr auf Reinlichkeit geachtet wird. Zeichen hierfür sind z.B. überlaufende Mülleimer, angelaufene Instrumente oder beschmierte Geldosen.


  • Sind die Arbeitsflächen verstaubt?


Laut Hygieneverordnung sind Nailstylistinnen verpflichtet, nach jeder Behandlung die Geräte zu säubern und zu desinfizieren. Liegt noch Nagelstaub auf den Arbeitsflächen oder in den Härtungsgeräten, ist das garantiert nicht passiert.
Ganz fatal: Verschmutzte Einlagen in den Lichthärtungsgeräten. Dann lieber dankend verzichten und ein anderes Institut aufsuchen.


  • Sind die Feilen nicht benügend desinfiziert oder bereits benutzt worden?


Solche Feilen gehören nicht an Ihre Nägel, egal ob Maniküre, Pediküre oder Nagelverlängerung.  Anzeichen hierfür sieht man einfach daran, ob sich bereits Nagelstaub der Vorgängerin an der Feile befindet. Sollte das der Fall sein, bestehen Sie bitte darauf eine unbenutzte Feile zu bekommen oder verlassen freundlich dieses Studio.


  • Wird genügend desinfiziert?


Darauf zu Achten ist, ob die Nageldesignerin ihre und die Haut des Kunden, der Kundin desinfiziert. Ein gutes Studio sprüht das Desinfektionsmittel auf, läßt es eine zeitlang einwirken und wischt es nicht wieder ab. Auch die Nail-Stylistin sollte sich in dieser Zeit die Hände desinfizieren. Nur so können weder Bakterien noch Pilze übertragen werden.


  • Nicht genügend desinfizierte Arbeitsmaterialien?


Rosenholzstäbchen zum Herunterschieben der Nagelhaut sind für Institute tabu, wenn Sie nicht nach der Behandlung in den Mülleimer wandern. Also darauf achten, dass es sich um ein neues Stäbchen handelt. Auch andere organische Materialien, wie Echthaarpinsel, dürfen nicht eingesetzt werden. Sie werden gerne zum Abstauben den Nägel verwendet, können aber nicht desinfiziert werden und sind somit unhygienisch. Benutzt die Nailstylistin Feuchttücher oder einen synthetischen Pinsel, ist alles in Ordnung.